Hamburg.NABU.de Tiere und Pflanzen Amphibien Amphibienschutz Amphibienwanderung

Frösche und Kröten wandern

Mildes Wetter lässt Amphibien wandern

Frühlingshafte Temperaturen geben Startschuss für Amphibienwanderung / NABU bittet Autofahrer um Rücksicht

Milde Tagetemperaturen und auch nachts bleibt es meist über den Gefrierpunkt – der Frühling scheint in diesem Jahr schon im Februar zu beginnen. Dass verspüren auch die Amphibien. Die ersten Tiere beginnen bereits in diesen Tagen die Wanderung zu ihren Laichgewässern. Dies ist jedoch erst die Vorhut. Die Massenwanderung von Fröschen, Kröten und Molchen wird für die ersten März-Wochen erwartet, sofern das Wetter frühlingshaft bleibt. Zum Schutz der Tiere bittet der NABU Autofahrer Rücksicht auf wandernde Amphibien zu nehmen und auf entsprechenden Strecken vorsichtig und langsam zu fahren.

Kroetenwanderung_klassik

In Schenefeld wie auch in Harburg, Bergedorf, Wedel, Duvenstedt, Rahlstedt und anderen Stadtteilen engagieren sich Mitglieder des NABU Hamburg ehrenamtlich für den Schutz der bedrohten Tiere. Jahr für Jahr stellen sie Fangzäune auf, tragen Kröten über die Straße und legen Ersatzlaichgewässer an. Helfende Hände sind bei diesen Aktivitäten immer willkommen!
„Aufgrund des frühlinghaften Wetters setzt die Amphibienwanderung in diesem Jahr sehr früh ein und kann sich bis Ende März erstrecken. Damit erwarten wir eine lange Saison“, sagt Bernd Quellmalz, Biologe und stellvertretender Geschäftsführer beim NABU Hamburg. Amphibien legen auf ihren Wanderungen Strecken von bis zu zwei Kilometern zurück. Bereits während der Kaulquappenphase erfolgt die Prägung auf das Laichgewässer. Zur Fortpflanzung kehren viele Amphibien an ihr Geburtsgewässer zurück. Ein gefahrvoller Weg, denn die Tiere müssen auf ihrer Wanderung viele Straßen überqueren und kommen dabei buchstäblich unter die Räder. Die Amphibien sterben aber nicht nur durch das direkte Überrollen unter den Autoreifen. Auch der geschwindigkeitsabhängige Strömungsdruck der Autos auf die Fahrbahn tötet sie. Der NABU appelliert deshalb an die Autofahrer, auf Straßen und Wegen mit Amphibienwanderungen Tempo 30 nicht zu überschreiten, um den Druck gering zu halten und die Überlebenschance der wandernden Tiere zu erhöhen. Wo Amphibien in der Hansestadt wandern, erfährt man auf der Website des NABU Hamburg. Die ersten Beobachtungen von ziehenden Amphibien meldeten NABU-Aktive in diesem Jahr aus Schenefeld. Hier werden seit einigen Tagen ziehende Teichmolche an den Amphibienzäunen gesichtet.
Darüber hinaus bittet der NABU überfahrene Erdkröten online zu melden. Auch dies dient dem Naturschutz, denn mit einer aussagekräftigen Straßenopferanzahl kann der NABU nicht nur die Behörden zu erhöhten Anstrengungen im Amphibienschutz an Straßen auffordern sondern auch seine eigenen Aktivitäten lenken.

Melden Sie hier überfahrene Erdkröten

Amphibienwanderung

Wasserfrosch mit Erdkröte

Wasserfrosch mit Erdkröte

In jedem Frühjahr spielt sich auf unseren Straßen das gleiche Drama ab: Kaum herrschen über längere Zeit Temperaturen über 5°C, beginnen die Amphibien mit ihrer Laichwanderung. Wenn sie dabei stark befahrene Straßen überqueren müssen, kann es zu regelrechten "Massakern" kommen. In extremen Fällen erleidet der örtliche Bestand an Fröschen. Kröten oder Molchen nicht nur einen Verlust. sondern ist in seinem Bestand bedroht.

Der Grund für die Wanderlust vieler Amphibienarten liegt darin. dass sie als Erwachsene zwar dauerhaft an Land leben könnten, aber hinsichtlich der Fortpflanzung noch wie ihre Vorfahren. die Fische, ans Wasser gebunden sind.

Der Trieb, zur Erhaltung der Art beizutragen, bringt die Tiere also dazu, ihre Landquartiere zu verlassen und von dort aus auf direktem Wege ihr Laichgewässer aufzusuchen. Bei einigen Arten hat diese Wanderung auf einer bestimmten Route eine unter Umständen jahrzehntelange Tradition. Probleme treten dann auf, wenn der Landlebensraum, z.B. ein feuchtes Waldgebiet, durch den Bau einer Straße vom Laichgewässer abgeschnitten wird.

Seit längerer Zeit widmen sich viele Stadtteilgruppen des NABU Hamburg diesem Problem. Die Hilfe für die Amphibien ist dort, wo sie durchgeführt werden kann, sehr effektiv. Die Tiere werden von der Fahrbahn abgesammelt oder es werden Amphibienzäune und Krötentunnel angelegt und betreut. Auch die Anlage von Ersatzlaichgewässern auf der Seite der Straße, auf welcher sich auch der Sommerlebensraum befindet, ist hilfreich. Auf diese Weise werden durch unzählige Stunden ehrenamtlicher Tätigkeit zehntausend von Kröten, Fröschen und Molchen vor dem Straßentod gerettet.

 Amphibienwanderung in Hamburg

Während ihrer Laichwanderungen müssen Amphibien nicht selten Straßen überqueren. Viele Tiere überleben das nicht. An die Autofahrer appelliert der NABU deshalb, auf Straßen und Wegen mit Amphibienwanderungen Tempo 30 nicht zu überschreiten! Hier gibt der NABU bekannt, an welchen Straßen und in welchen Gebieten in Hamburg und Umgebung Kröten, Frösche und Molche wandern. mehr Mehr

...bittet der NABU um Rücksicht!Wenn Minilurche wandern...

Im Frühsommer halten sich an vielen Gewässern und auf manchem Weg unzählige Minifrösche und Minikröten auf. Der NABU bittet dann Spaziergänger, Wanderer und Radfahrer, Rücksicht auf diese winzigen Amphibien zu nehmen. mehr Mehr

 NABU-Tipps für Autofahrer

Viel wissenwertes für Autofahrer, z.B. Tipps wie dieser: "In den Monaten März und April muss insbesondere bei warmer und feuchter Witterung vor allem nachts zwischen Dämmerung und den frühen Morgenstunden mit Amphibienwanderungen gerechnet werden." mehr Mehr

Mitglied werden

 

NABU Regional

NABU Hamburg NABU.de

Zentren
Schutzgebiete
Gruppen

 

Service

E-Cards

E-Cards zum 100-jährigen Jubiläum vom NABU Hamburg

E-Cards

Podcasts

m November 2007 startet der Podcast der NABU. Das heißt, ab sofort gibt es den NABU zum Hören. Nicht nur Vogelstimmen, Musik und Interviews machen den Podcast zu einem wahren Vergnügen fürs Ohr.

NABU Podcast zum Hören

Kuckucks-Desktopmotiv

Klassisch oder interaktiv mit Active Desktop! Mit dem Bild zum Vogel des Jahres 2008 gibt es jetzt auf Wunsch auch täglich aktuelle NABU-News und Termine direkt auf dem Desktop.

Desktopmotive

NABU-Netz

Das gemeinsame Netzwerk für alle Aktiven in NABU, NAJU und LBV

NABU-Verbandsnetz